Klausen und Bärbele

Jedes Jahr am 5. und 6. Dezember treiben im Oberallgäuer Raum die Klausen ihr Unwesen. Diese Tradition geht auf einen heidnischen Brauch zurück; damals verkleideten sich ledige Männer mit Fellen, Tierhäuten und Masken, banden sich Schellen um die Hüften und polterten so nachts durch die Ortschaften, um die finstere Gesellschaft zu erschrecken und zu vertreiben. Den winterlichen Dämonen wollte man vorgaukeln, dass bereits andere Geister in dem Dorf ihr Unwesen treiben.

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen für 2020 leider alle Treiben abgesagt werden!

Die Bärbele sind das weibliche Pendant der Klausen. Sie jagen am 4. Dezember, dem St. Barbaratag mit Schürzen und moosbeklebten Holzmasken verkleidet durch die Straßen. Ein heißer Glühwein und die beliebten Klausenmännle, eine süßer Gaumenschmaus aus Hefeteig, runden diese Spektakel der Vorweihnachtszeit ab.